Michael-Ende-Schule

- füreinander - miteinander - zueinander -

Unterrichtsentwicklung

Lesekompetenz 
Kontinuierliche Förderung der Lesefreude und der Lesekompetenz
Lesen ist eine Schlüsselqualifikation, die für die gesamte Schullaufbahn unserer Kinder entscheidend ist. Die Förderung der Lesefreude und der Lesekompetenz ist daher ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Untenstehend möchten wir Ihnen kurz umreißen, wie wir dieses Ziel konkret umsetzen.
  • Einrichtung von Lernschienen im Bereich „Lesen“
  • Klassenbüchereien und „Freie Lesezeit“ in den einzelnen Klassen.
    Die Kinder können nach Interesse und Lesefähigkeit in den Büchern schmökern.
  • Schülerbücherei mit vielen Büchern, die im ganzen Klassensatz vorhanden sind und als Klassenlektüre im Unterricht behandelt werden.
    Dank der großzügigen Unterstützung der Stadt Unterschleißheim haben wir eine große Auswahl an Kinder- und Jugendliteratur. Dieses Angebot wird von allen Jahrgangsstufen genutzt und bietet den Kindern die Möglichkeit neue Lesestrategien zu entwickeln, bestehende verfeinern und lernen bekannte Autorinnen und Autoren kennen.
  • Lesepatenschaften zwischen einzelnen Klassen
  • Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek sowie den ortsansässigen Buchhandlungen (Aktion Lesetüten, Beteiligung am Lesewettbwerb)
  • Buchtauschbörsen
  • Durchführung eines alljährlich stattfindenden großen Lesewettbewerbs für alle Jahrgangsstufen
  • Autorenlesungen
  • Beteiligung am Online-Leseförderprogramm „Antolin“
  • Durchführung von Lesenächten
Lernschienen 
Einrichten von Lernschienen
Um dem individuellen Lernstand eines jeden Kindes noch besser gerecht werden zu können, gibt es die Möglichkeit den Klassenverband für kurze Zeit aufzulösen und stattdessen möglichst homogene Leistungsgruppen zusammenzustellen. Nach einer Lernstandsdiagnose der Kinder in einem bestimmten Lernbereich ist es möglich für jedes Kind die Lerngruppe zu finden, die seinem momentanen Leistungsvermögen entspricht. Die Vorteile dieser Unterrichtsform sind also, dass das Kind in der Zeit der Lernschiene in einer kleineren und seiner individuellen Leseleistung angepassten Gruppe unterrichtet wird.

Die Schritte für die Durchführung einer Lernschiene sind:
  • Berücksichtigung bei der Stundenplanerstellung im August
  • Festlegung eines Lernbereiches und Abstimmung der Ziele der Lernschiene in Lehrerkonferenzen
  • Auswahl geeigneter Lehr- und Unterrichtsmaterialien
  • Information aller Eltern
  • Durchführung einer Lernstandsdiagnose für jedes einzelne Kind
  • Einteilung der Kinder in leistungshomogene Gruppen, jahrgangs- bzw. klassenübergreifend
  • Einführungsveranstaltung für die gesamte Schulfamilie
  • Durchführung der Lernschiene über einen bestimmten Zeitraum
  • Abschluss der Lernschiene mit der gesamten Schulfamilie
  • Durchführung einer weiteren Lernstandsdiagnose
  • Analyse der Ergebnisse und Planung der weiteren Schritte
Seit dem Schuljahr 2011/2012 richten wir in jedem Schuljahr eine Lernschiene ein:

Schuljahr 2011/2012 und Schuljahr 2012/2013:
Lernschiene im Bereich „Deutsch – Lesen und mit Literatur umgehen“
Da das Lesen die Grundlage schulischen Lernens darstellt und insbesondere die Leseleistungen der Grundschulkinder sehr unterschiedlich sind, hatten wir uns in diesen Schuljahren für diesen Lernbereich entschieden.

Schuljahr 2013/14:
Lernschiene im Bereich „Mathematik“
Die Lernschiene griff in diesem Jahr einen Teilbereich aus dem Fach Mathematik auf.
In der 1. Jahrgangsstufe ging es darum die mathematischen Grundlagen zu legen, zu festigen und auszubauen.
In den Jahrgangsstufen 2-4 wurde der Bereich „Sachrechnen“ ausgewählt, da er den Kindern oftmals die größten Schwierigkeiten bereitet. Grund hierfür ist, dass bei diesen Aufgabentypen nicht nur die Rechenfertigkeit und Rechenfähigkeit gefordert sind, sondern zudem das Textverständnis eine zentrale Rolle spielt. Die Ziele der Lernschiene waren das Schulen des Textverständnisses, das Erarbeiten und Anwenden von Lösungsstrategien und der Aufbau eines flexiblen mathematischen Denkens im Bereich „Sachrechnen“.

Schuljahr 2014/2015:
Lernschiene im Bereich: „Aufbau und Weiterentwicklung von Kompetenzen in den Bereichen „Informieren, Begründen, Präsentieren“
Der ab dem Schuljahr 2014/15 in Kraft tretende neue Grundschullehrplan „LehrplanPLUS“ stellt das kompetenzorientierte Lernen in den Vordergrund. Im kompetenzorientierten Unterricht sind die Themen und Aufgabenstellungen so offen und vielfältig, dass alle Schülerinnen und Schüler passende und motivierende Lern- und Übungsmöglichkeiten vorfinden und Aufgaben entsprechend ihrem jeweiligen Leistungsniveau bearbeiten können. (Quelle:„LehrplanPLUS“). Dieser Forderung und diesem Anspruch möchten wir in diesem Jahr mit der Lernschiene Rechnung tragen.