Michael-Ende-Schule

- füreinander - miteinander - zueinander -

Mitteilungen und Elternbriefe

Lernentwicklungsgespräche

Liebe Eltern,
in diesem Elternbrief möchte ich Sie gerne über zwei, für uns als Schule und Schulgemeinschaft sehr wichtige Themen, informieren.

  • Durchführung der Lernentwicklungsgespräche in den Jahrgangsstufen 1-3
In diesem Jahr haben wir zum dritten Mal anstelle des Zwischenzeugnisses ein Lernentwicklungsgespräch durchgeführt. Es fanden 221 Gespräche mit 1., 2. und 3. Klasskindern statt. Für 12 Kinder wurde ein Zwischenzeugnis ausgestellt. An dieser Stelle möchten wir uns bei Ihnen für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen bedanken.

Sowohl die Erfahrungen der Lehrerinnen als auch die von Ihnen und Ihren Kindern mündlich und schriftlich gegebenen Rückmeldungen zeigen, dass diese Alternative zum Zwischenzeugnis von einer überwiegenden Mehrheit als gewinnbringend empfunden wurde.

Wir haben Sie im Anschluss an das Lernentwicklungsgespräch um Ihre Meinung gebeten. Es wurden 139 Rückmeldebögen bei uns abgegeben. Herzlichen Dank dafür! Untenstehend können Sie die Auswertung einsehen.

Wir werden auch im kommenden Schuljahr Lernentwicklungsgespräche durchführen und die in den vergangenen Jahren gewonnenen Erkenntnisse einfließen lassen.

  • Veröffentlichung der Leitfäden zum Thema „Inklusion an der Michael-Ende-Grundschule“ und zum Thema „Integration an der Michael-Ende-Grundschule“
Die Einbindung aller Kinder in unsere Schulfamilie von Anfang an und die Unterstützung bei individuellen Schwierigkeiten liegen uns sehr am Herzen. Aus diesem Grund hat das Kollegium der Michael-Ende-Grundschule in Zusammenarbeit mit Schulsozialarbeit, Sprachförderung und der Elternvertretung zwei Leitfäden zu den wichtigen Themen „Inklusion“ und „Integration“ ausgearbeitet.

Beide Leitfäden finden Sie neu auf unserer Schulhomepage www.m-ende-schule.de sowie als Aushang in unserer Aula.

Sollten Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Vorgehen in diesen Bereichen und zu unseren Angeboten haben, so wenden Sie sich gerne an uns.

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Ehrichs und Simone Martin
im Namen des Teams der Michael-Ende-Grundschule
weiterlesen

Schulweghelfer

Liebe Eltern,
die Situation der Schulweghelfer ist unverändert kritisch!
Aktuell sind zehn Schulweghelfer aktiv im Einsatz, lediglich zwei von den Helfern haben noch Kinder an der Michael-Ende-Schule. Unter den restlichen acht Schulweghelfern besteht teilweise die Absicht den langjährigen ehrenamtlichen Dienst zu beenden. Falls sich keine neuen Schulweghelfer zur Verfügung stellen, kann keine lückenlose Betreuung an den Ampeln mehr sichergestellt werden.
Trotz fortwährender Aufrufe lassen sich keine neuen Schulweghelfer finden. Wird der Service der Michael-Ende-Schule nicht mehr benötigt? Diese Frage möchten wir gerne an betroffene Eltern, deren Kinder die Ampeln vor der Michael-Ende-Schule passieren, weitergeben.
Bitte geben Sie uns Bescheid, ob Ihre Kinder die Unterstützung der Schulweghelfer benötigen.
Für berufstätige Eltern ist der Lotsendienst eine echte Herausforderung. Diese Aufgabe kann auch durch Großeltern, ältere Geschwister, Nachbarn wahrgenommen werden. Eine erste Entspannung der Lage würden bereits Helfer bringen, die im Urlaubs- oder Krankheitsfall einspringen. Jegliche Hilfe wird sehr gerne angenommen und lässt sich individuell vereinbaren.
Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Dieckmann gerne unter Telefon 0171/36388878 zur Verfügung.
Wir bedanken uns für Ihre Rückmeldung!
Herzliche Grüße
Schulleitung und Elternbeirat der Michael-Ende-Schule
weiterlesen

Verbot von Smartwatches an der Schule

Liebe Eltern,
ich hoffe, Sie sind mit Ihren Familien gut in das neue Jahr gestartet für das ich Ihnen allen Glück, Freude und Gesundheit wünsche!

Ich wende mich heute mit einer wichtigen Information an Sie und bitte Sie herzlich um Beachtung.
Die Regierung von Oberbayern informierte die Schulen über den Gebrauch bzw. das Verbot von Smartwatches im Schulbereich.

Gemeint sind Uhren, die mit Telefon- und Abhörfunktion ausgestattet sind. Sie sind als „sonstige digitale Speichermedien“ anzusehen und dürfen somit, genau wie Handys, im Schulgebäude und auf dem Schulgelände nicht genutzt werden (siehe BayEUG Art. 56 Abs.5).
Bei Zuwiderhandlung ist die Lehrkraft berechtigt die Uhr vorübergehend einzuziehen.

Da es den Lehrkräften nicht möglich ist zu beurteilen, wie Smartwatches von den jeweiligen Kindern genutzt werden (lediglich als Zeitmesser oder anderweitig), gilt an unserer Schule die Regelung, dass diese nicht getragen werden dürfen.

Um etwaigen Problemen vorzubeugen, bitte ich Sie dies sicher zu stellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Ehrichs
Rektorin
weiterlesen

Zusatzinformation zum Lernentwicklungsgespräch

1. Ausgangssituation
  • Schulentwicklung im Rahmen der Einführung des neuen Lehrplans an bayerischen Grundschulen
  • Änderung der Schulordnung und Freigabe durch das Kultusministerium, in den 1. bis 3. Klassen das Zwischenzeugnis durch ein dokumentiertes Lernentwicklungsgespräch zu ersetzen
  • Jahre Erprobung von Lernentwicklungsgesprächen beim Modellversuch zur Flexiblen Grundschule mit sehr positiven Erfahrungen
  • Erstmalige Durchführung an der Michael-Ende-Grundschule im Schuljahr 2015/16
  • Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Schule und Elternhaus zur Stärkung der gemeinsamen Verantwortung für den Lernprozess des Kindes
  • Beschluss des Kollegiums und des Elternbeirats, die Lernentwicklungsgespräche in den 1., 2. und 3. Klassen einzuführen

2. Was ist ein Lernentwicklungsgespräch?
  • Gespräch zwischen Lehrkraft und Kind, bei dem die Eltern anwesend sind
  • Austausch über schulisches Lernen und die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes
  • Grundlage des Gesprächs: Einschätzungsbögen, die von der Lehrkraft und vom Kind im Vorfeld ausgefüllt werden
  • Gleichwertig dem Zwischenzeugnis: Eltern erhalten das Original, Kopie kommt in den Schülerakt
  • Dauer: 20 bis 30 Minuten (Vorgabe durch das Ministerium)

3. Vorteile gegenüber Zwischenzeugnis
  • Direkte Rückmeldung an das Kind
  • Auseinandersetzung des Kindes mit dem eigenen Lernstand (= Inhalt des neuen Lehrplans)
  • Bessere Verständlichkeit der Aussagen
  • Sofortige Klärung von Fragen und Verständnisproblemen möglich
  • Verantwortlichkeit aller Beteiligten
  • Gemeinsame Zielvereinbarungen mit dem Kind / vom Kind ausgehend (Vorgabe des Ministeriums)

4. Lernentwicklungsbögen
  • Ähnliche Gliederung wie Zeugnis: Sozialverhalten, Arbeits- und Lernverhalten, Deutsch, Mathematik, HSU, Religion / Ethik, Kunst, Musik, Sport, Werken und Gestalten
  • Von den Lehrkräften der 1. und 2. Klassen sowie der 3. und 4. Klassen und unter Einbeziehung der Fachlehrerinnen erstellt und überarbeitet
  • In 1., 2. und 3. Klasse unterschiedliche Formulare
  • Bogen zum Ankreuzen in Tabellenform
  • Feld für Anmerkungen
  • Eigenes Feld für Stärken
  • Platz für Zielformulierungen
  • Die Selbst- und Fremdeinschätzung erfolgt mit Hilfe eines Systems mit 4 Sternen
  • Die Fähigkeit der Schüler zur Selbsteinschätzung wird vorab im Unterricht trainiert

5. Ablauf eines Lernentwicklungsgesprächs
  • Besprechen des Einschätzungsbogens (schwerpunktmäßig)
  • Gespräch vor allem zwischen Lehrkraft und Kind
  • Eltern hören zu, dürfen aber Fragen stellen
  • Bei Bedarf können in Absprache weitere Personen dazu eingeladen werden, z. B. Dolmetscher
  • Am Ende gemeinsames Formulieren von Stärken des Kindes sowie 1 bis 3 Lern- oder Verhaltensziele: Was kann das Kind bereits gut? Was kann sich das Kind vornehmen, was kann es verbessern oder beibehalten?
  • Maßnahmen zur Verwirklichung der Ziele überlegen: Was kann das Kind dazu beitragen? Wie können die Eltern und die Lehrerin es dabei unterstützen?
  • Eltern, Kind und Lehrerin unterschreiben den Bogen

Wichtig: Stärken- und kompetenzorientierte Herangehensweise in einer Atmosphäre der Wertschätzung --- „Schatzsuche statt Fehlersuche!“

6. Nach dem Lernentwicklungsgespräch
  • Weiterarbeit mit dem Kind – Eigene Zielvereinbarungen im Blick
  • Rückgriff in Elterngesprächen und im Jahreszeugnis auf die Umsetzung der Ziele

7. Organisation
  • Termine für Januar/Februar mit der Klassenlehrkraft vereinbaren
  • Die Lernentwicklungsgespräche finden im Zeitraum 15. Januar bis 22. Februar 2018 statt.
  • Bitte den Einschätzungsbogen innerhalb von 7 Tagen mit dem Kind ausfüllen und bei der Klassenlehrerin abgeben
  • Durchführung einer Elternbefragung im Anschluss an das Gespräch mit der dringenden Bitte diese Rückmeldung auch abzugeben.

Liebe Eltern,
sollten Sie sich gegen ein Lernentwicklungsgespräch entscheiden und stattdessen ein Zwischenzeugnis wünschen, so müssen Sie dieses formlos mit Begründung bis spätestens 15. Dezember 2017 bei der Klassenlehrerin beantragen.

weiterlesen

Änderung beim Nachteilsausgleich

Sehr geehrte Eltern,
am 01.08.2016 ist die neue Bayerische Schulordnung (BaySchO) in Kraft getreten, die Neuregelungen zum Nachteilsausgleich und Notenschutz festlegt.

Dies betrifft auch Kinder, die eine Lese-Rechtschreib-Störung oder eine Lese-Rechtschreib-Schwäche bescheinigt bekommen haben.

Eine Unterscheidung zwischen Lese-Rechtschreib-Schwäche und Lese-Rechtschreib-Störung entfällt.
Bei einer Rechtschreib-Störung wird auch weiterhin Notenschutz gewährt. Das bedeutet, dass das Rechtschreiben nicht bewertet wird. Dies wird im Zeugnis vermerkt.
Bei einer Lese-Störung erfolgt nur der Verzicht auf eine Bewertung des Vorlesens. Hier gibt es weiterhin Notenschutz. Eine Zeugnisbemerkung erfolgt.
Auf die Bewertung des Leseverständnisses wird nicht verzichtet. D. h., die Kinder müssen künftig die Leseproben mitschreiben, die auch wie bei allen anderen Kindern bewertet werden. Ein Nachteilsausgleich, z. B. ein Zeitzuschlag, kann dennoch weiterhin gewährt werden.

Bescheinigungen mit einer diagnostizierten Lese-Rechtschreib-Schwäche werden im Schuljahr 2016/17 als Lese-Rechtschreib-Störung weitergeführt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an Frau Daniela Muthsam Tel. 089 32180854, die für unsere Schule zuständige Schulpsychologin oder an die schulpsychologischen Beratungsrektoren am Staatlichen Schulamt (Bettina Hahlweg, Rena Hönlein0173-8894302; ).
Mit freundlichen Grüßen

Susanne Ehrichs
Schulleitung
weiterlesen